Startseite » Previews » Gaming Previews » gamescom 2019 – Blair Witch – Wir haben uns durch die Demo gegruselt

gamescom 2019 – Blair Witch – Wir haben uns durch die Demo gegruselt

Das Entwicklerstudio Bloober Team hat sich in der Vergangenheit einen Namen mit den Horrorspielen Layers of Fear und Observer gemacht. Jetzt hat man sich in Zusammenarbeit mit den Lionsgate Studios an eine bekante IP gewagt und mit Blair Witch, eine Videospieladaption des gleichnamigen Kinofilms von vor 20 Jahren gewagt. Wir waren auf der gamescom bei den Entwicklern zu Gast und durften eine knappe Stunde ins Spiel reinschauen und verraten euch, ob uns hier ein echter Gruselknaller oder eine Lizenzgurke erwartet.

Blair Witch spielt 2 Jahre nach den Ereignissen des ersten Kinofilms und versetzt den Spieler in die Rolle von Ellis. Der ehemalige Polizist mit bewegter Vergangenheit, ist als privater Ermittler in den berühmt berüchtigten Wald unterwegs ist, der bekanntermaßen Heimat der sagenumwobenen Hexe ist, um dort nach einem vermissten Jungen zu suchen. In der gamescom Demo durften wir uns vier unterschiedliche Passagen des Spiels ansehen. Unsere Reise beginnt auf einer Waldlichtung, wo schon die örtliche Polizei ihre Wagen samt Ausrüstung und einige Hinweise, sowie ein Funkgerät hinterlassen hat, mit welchem wir Kontakt zu den Kollegen aufnehmen können. Auch ein Handy gibt es, mit dem wir hin und wieder mit unserer Frau telefonieren können. Die Entwickler haben es sich natürlich nicht nehmen lassen, auch die zu dieser Zeit üblichen Handy Spiele wie Snake einzubauen. Das Spiel spielt immerhin im Jahr 1996 und Snake hat doch einfach jeder gezockt damals. Dies ist nur eines von vielen kleinen Details die die Entwickler bei Bloober ins Spiel eingebaut haben.

Damit wir nicht ganz allein durch den schaurigen Wald laufen, hat Ellis seinen Hund Bullet dabei, der nicht nur Begleiter sondern auch eine nützliche Spürnase ist. Bullet sucht für uns nicht nur die nähere Umgebung nach Spuren ab, sondern warnt uns auch vor Gefahren. Von diesem gibt es in dem, zumindest zu Beginn, beschaulichen Wald nämlich eine ganze Menge. Per Dialograd können wir unserem vierbeinigen Freund Befehle erteilen und ihn entweder voraus schicken, zurückrufen, ihn ermahnen wen wir unzufrieden mit ihm sind oder aber auch streicheln, wenn er seine Aufgabe gut gemacht hat. Wie wir unseren behandeln hat, wie viele andere Entscheidungen, maßgeblichen Einfluss auf den Verlauf des Spiels. Es ist zudem ratsam ihn so oft es geht in seiner zu haben, denn die Spürnase reagiert auf die Erscheinungen im Wald und ob eines zu nahe kommt können wir anhand Bullets Verhalten ablesen. Manche der Ereignisse können uns wirklich körperlichen Schaden zufügen, doch am meisten hat man es auf euren Verstand abgesehen. Was wirklich vor sich geht, weiß man nie genau und der wahr Kampf findet im Kopf des Protagonisten statt. Genau hier liegt die Stärke des Spiels, welches uns in eine beklemmende und angsteinflößende Stimmung versetzt, wie ich sie zuletzt bei Hellblade: Senuas Sacrifice, aus dem Hause Ninja Theory zu spüren bekommen habe.

Kommt uns eine der vermeintlichen geisterhaften Gestalten im Wald zu nahe, bleibt uns allerdings nur eine Taschenlampe zur Abwehr, ähnlich wie bei Alan Wake. Wir können uns aber auch einfach für die Flucht entscheiden. Ganz wie im Film schlugen wir uns also im Laufschritt hindurch durch Bäume und Gestrüpp, verfolgt von geisterhaften Visionen und einem kalten Schauer im Genick. Nachdem wir von einem grellen Licht durch den tiefen Wald verfolgt und in eine Höhle getrieben wurden, wo uns seltsame Visionen heimsuchten, fanden wir uns schließlich am Rand einer scheinbar verlassenen Sägemühle wieder.

Als wir den runtergekommenen Ort ausgiebig erkundet haben, fanden wir eine Videokassette dessen Aufnahme einen Mann zeigen der vor seinem Mörder zu fliehen scheint. Auf unserem Camcorder im Spiel können wir uns besagte Kassette ansehen und dann sogar Raum und Zeit manipulieren. Ist beispielsweise in unserer Welt eine Tür noch fest verschlossen, sehen wir auf dem Video wie der Flüchtende in Panik durch die Tür der Sägemühle flieht. Stoppen wir das Video an dieser Stelle, ist die Tür nun auch für uns geöffnet. Wer auf solche und andere Rätsel steht, der kann sich in Blair Witch noch auf weitere dieser Art freuen. Zudem versprechen die Macher einen hohen Wiederspielwert, dank unzähliger Herangehensweisen im Verlauf des Spiels.

Nachdem wir die Mühle hinter uns gelassen haben, betraten wir endlich das einsame verfallene Haus der Hexe. Ganz auf uns allein gestellt, nur mit Taschenlampe und Videokamera bewaffnet, durchsuchen wir die Zimmer nach Hinweisen auf das verschwundene Kind, während das Haus eine Art Eigenleben zu entwickeln schien und sich die Korridore in ein blutverschmiertes Labyrinth verwandeln, mit Schriftzeichen an den Wänden die nur per Nachtsichtmodus auf der Kamera zu sehen sind. Was wir sahen ist eine Warnung, an uns. Es liegt am Spieler selbst, diese zu befolgen oder zu ignorieren. Die Wahl und die Konsequenzen liegen an euch. Wir möchten an dieser Stelle natürlich nicht allzu viel spoilern, können euch aber versichern dass sich Horrorspiel-Fans und Freunde des gepflegten Jumpscares, hier sicherlich auf ihre Kosten kommen werden. An dieser Stelle endete leider die Demo und wir hatten so richtig Lust mehr vom Spiel zu sehen.

Blair Witch erfindet das Rad des Horrorspiel-Genre sicherlich nicht neu und vieles hat man auch schon in anderen Spielen gesehen, aber die Rätsel sind gut ins Spiel eingeflochten, die grafischen und zum Teil psychodelischen Effekte sind atmosphärisch hervorragend und der Gruselfaktor ist genau so beklemmend und packend, wie man ihn von einem Spiel mit dem Namen Bair Witch erwarten darf. Zudem haben die Macher schon andere tolle Horrorspiele zu Tage gefördert, wie bspw. Layers of Fear oder Observer. Die Leute vom Bloober Team verstehen also ihr Handwerk. Der Hund als treuer Begleiter ist ein passendes Gameplay Element und fügt sich wunderbar in den Spielfluss ein und natürlich ist er einfach zum knuddeln! Also gebt Bullet ein paar Streicheleinheiten wenn ihr euch das Spiel holen solltet. Euch erwarten eine spannende Story und unterschiedliche Spielenden, abhängig von euren Entscheidungen und Tätigkeiten im Spiel. Wie viele Enden es gibt, wollten uns die Entwickler allerdings nicht verraten.

Blair Witch erscheint am 30. August 2019 für PC und Xbox One. Weitere Informationen zum Spiel, findet ihr unter blairwitchgame.com

BEWERTE DEN ARTIKEL

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.